Canavalia maritima ( Aubl. ) Petit-Thouars

Pflanzenbild Bildquelle. Die Pflanze.

Andere Namen:

C.m. Petit-Thouars. (62/458) Bay bean (engl.); Gemeine Namen: bay bean, beach bean, friol de playa, Mackenzie bean. (www.tropilab.com)

Der heutzutage einzig richtige, botanische Name fuer diese Pflanze ist Canavalia rosea (Sw.) DC.: (#147)

Canavali maritima Thouars; Canavalia apiculata Piper; Canavalia arenicola Piper; Canavalia baueriana Endl.; Canavalia emarginata (Jacq.) G. Don; Canavalia lineata sensu auct.; Canavalia maritima Thouars; Canavalia maritima (Aubl.) Thouars; Canavalia miniata (Kunth) DC.; Canavalia moneta Welw.; Canavalia obcordata Voigt; Canavalia obtusifolia (Lam.) DC.; Canavalia obtusifolia (Lam.) DC. var. emarginata (Jacq.)DC.; Canavalia obtusifolia (Lam.) DC. var. insularis Ridl.; Canavalia podocarpa Dunn; Clitoria rotundifolia (Vahl) Sessť & Moc.; Dolichos emarginatus Jacq.; Dolichos littoralis Vell.; Dolichos maritimus Aubl.; Dolichos miniatus Kunth; Dolichos obcordatus Roxb.; Dolichos obovatus Schum. & Thonn.; Dolichos obtusifolius Lam.; Dolichos roseus Sw.; Dolichos rotundifolius Vahl; Bay Bean; Bay Pod; Bay-bean; Beach-bean; Coastal Jack Bean; Cocorico; Dralawa; Drautolu; Feseka; Graines Ouari; Horse Bean; Lalanda (Madagaskar); Lalanda (Madagaslar); Lalandana (Madagaskar)7; Liane Caiman; Liane Cocorico; Mate de Costa; Mudu-awara (Sinh.); Patate Cochon; Pois Lan Mer; Pois Liane; Pois Maldioc; Pois-zombi; Sea Bean; Tuifaruaa; Tutuifarua'a; (#147)

Inhaltsstoffe:

Das aktive Wirkprinzip ist L-Betonicin. (#11, #32, www.tropilab.com)

Vorkommen:

Tropische und warme Zonen, hauptsaechlich Afrika und noerdliches Suedamerika, Charakteristische Strandpflanze des amerikanischen Kontinents, von Mexiko bis Brasilien. (#11)

Afrika (einheimisch): Angola, Benin, Kamerun, Equatorial Guinea, Ghana, Guinea Bissau, Elfenbeinkueste, Kenya, Liberia, Mauritania, Mozambique, Nigeria, Sao Tome & Principe, Senegal, Sierra Leone, Suedafrika, Tanzania, Gambia, Togo, Zaire;
Asien (einheimisch): Bangladesh, Brunei, Cambodia, China, Hainan, Hong Kong, Indien: Andhra Pradesh, Goa, Gujarat, Karnataka, Maharashtra, Orissa, Tamil Nadu, West Bengal, Yanan; Indonesien: Bali; Irian Jaya, Japan, Java, Kalimantan, Lesser Sunda Inseln, Malaysia, Molukken, Myanmar, Peninsular Malaysia, Philippinen, Ryukyu Inseln, Sabah, Sarawa, Singapore, Sri Lanka, Sulawesi, Sumatra, Taiwan, Thailand, Vietnam;
Australasien und Ozeanien (einheimisch): Australien: New South Wales, Northern Territory, Queensland; New Caledonia, Norfolk I, Papua New Guinea;
Karibik (einheimisch): Antigua-Barbuda, Bahamas, Barbados, Bermuda, Cayman Inseln, Colombian Caribbean Inseln, Cuba, Dominica, Dominikan. Republik, Grenada, Guadeloupe, Haiti, Honduran Caribbean Inseln, Jamaika, Martinique, Montserrat, Netherlands Leeward Inseln, Puerto Rico, St Lucia, St Martin-St Barthelemy, St Vincent, Trinidad & Tobago, Virgin Inseln;
Zentralamerika (einheimisch): Belize, Cocos Inseln (Unsicher), Costa Rica, Guatemala, Honduras, Mexiko (Nord- & Zentral-), Mexiko (Suedost), Nicaragua, Panama;
Indischer Ozean (einheimisch): Aldabra (Unsicher): Assumption (eingefuehrt); Andaman Inseln, Chagos Archipelago (Unsicher), Cocos (Keeling) Inseln (Unsicher), Comoro Inseln, Madagaskar, Maldives, Mauritius, Nicobar Inseln, Reunion, Rodrigues, Seychelles;
Nordamerika: USA (einheimisch): Florida, Texas;
Pazifischer Ozean (einheimisch): American Samoa, Bismarck Archipelago, Bougainville, Fiji, Hawaii, Kermadec Inseln, Kiribati Line Inseln, Marshall Inseln, Niue, Northern Marianas (Unsicher), Pitcairn Inseln (Unsicher), Society Inseln, Solomon Inseln, Tonga, Vanuatu, Western Samoa;
Suedamerika (einheimisch): Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Frz. Guiana, Galapagos, Guyana, Peru, Surinam, Venezuela; (#147)

Pflanzl. Fam.:

Leguminosae - Huelsenfruechtler

Allgemeines:

An der Golfkueste von Mexiko werden Teile der Pflanze anstelle von Mariahuana geraucht (#11, #32, www.tropilab.com) Verwendet werden die getrockneten Samen und Blaetter. (#32)

C. Raetsch beschrieb in seinem Werk folgende Verhaltensweise: Im heutigen Peru werden die Felder von Canavalia-Bohnen gegen alle schlechten Einfluesse geschuetzt. (#32)

Diese Droge ist Bestandteil der biologischen Designerdroge Spice. Sie ist eine von 8 Kraeutern, die das psychoaktive, cannnabisaehnliche Gemisch ergeben soll. (Wikipedia)

Droge:

Getrocknete Samen und Blaetter. (#32)

Aussehen:

R.E. Schultes und A. Hofmann beschreiben im Meisterwerk "Pflanzen der Goetter", einem Klassiker der Halluzinogenerforschung, die Pflanze folgendermassen:

Strandpflanze, Strauch, kraeftige Triebe, die manchmal ueber 9m lang werden, praechtige, blassrote Blueten. Blaetter gross, dick, an der Spitze abgerundet, grob gezaehnt. Flache Schoten: bis 10 cm lang, 2,5cm breit, enthalten braune Samenkoerner. (#11)

Die Pflanze ist normalerweise eine Bodenwinde, die kleine Baeume erklettert. Sie hat elliptische Blaetter und schmale Trauben von violetten Fruechen sind hoelzerne Samenhuelsen. (www.tropilab.com)

Vermehrung: Samen.
Kultur: Volle Sonne, leichter Schatten, feuchter Boden.
Planze in frostfreien Toepfen. (www.tropilab.com)

Geschichte:

300-900 v.Chr.: R.E. Schultes und A. Hofmann beschrieben in ihrem Buch "Pflanzen der Goetter" folgenden Hinweis: Es gibt keine schriftliche Ueberlieferung ueber einen Gebrauch der Pflanze, aber es wurden Samen in Graebern aus dieser Zeit gefunden, was auf jeden Fall auf eine Bedeutung der Pflanze hinweist. (#11)

R.E. Schultes und A. Hofmann berichteten noch folgendes: Es gab Grabfunde der Bohnen in Mexiko (Teilstaaten Oaxaca, Yucatan) und auch in Peru. (#11)

C. Raetsch gab an, dass Canavalia-Bohnen als Grabbeigaben in mexikanischen Graebern gefunden wurden. (#32)


Bildquellen:

Abb.1.: Zeichner/in: unbekannt; Quelle: Internet;


Bibliographie:

Das Quellenverzeichnis der Enzyklopaedie