Pethidin

Formel

Formel aus:

(#5, Wikipedia)

Andere Namen:

Morfelen® (#53/229), Mialgin® (#53/226), Dolantin®; Ethyl 1-methyl-4-phenylpiperidine-4-carboxylate; (Wikipedia)

Spezifikation:

Summenformel: C15H21NO2;
Mol. masse: 247.33;
Metabolismus: Leber;
Halbe Wirkzeit: 3-5 Stunden;
Ausscheidung: renal; (Wikipedia)

Allgemeines:

Diese Verbindung ist ein Opioid. Genauer ist es ein eindeutiger -Rezeptoragonist, gleich wie Morphin. Es hat damit den gleichen Wirkmechanismus wie diese Verbindung. (eigen)

Tove Dithlevsen hat einen Roman veroeffentlicht, wo eine Pethidinabhaengigkeit dargestellt wird. Das Werk hatte den bezeichnenden Titel "Sucht.". (eigen)

Wirkungen:

Da die Verbindung ein typisches Opioid ist, kann man auch mit den ueblichen Wirkungen und Nebenwirkungen rechnen. Es ist ein Schmerzmittel (Analgetika), hemmt die Atmung, reizt das Brechzentrum und lindert einen Hustenreiz. Ebenso fuehrt es zu Verstopfung durch Laehmung der Darmperistaltik (der Darmbewegungen). (eigen)

Sucht:

Pethidin fuehrt wie alle Opioide zu einer ausgepraegten, koerperlichen Abhaengigkeit, die sich in nichts von jener, welche Heroin oder Morphium erzeugen, unterscheidet. Es kann an dieser Stelle an die Beschreibungen bei diesen Substanzen verwiesen werden. (eigen)

Synthese:

aus (#5)

Synthese Abb. Syntheseschema von Pethidin

Geschichte:

1939: Die Verbindung wurde erstmals erzeugt. (Wikipedia)


Bibliographie:

Das Quellenverzeichnis der Enzyklopaedie